Kampagne des HFV – Nein zu Diskriminierung und Gewalt

//////Kampagne des HFV – Nein zu Diskriminierung und Gewalt

 

Projektträger
Hessischer Fußballverband

Projektzeitraum
Kick off am 28.10.2014

Projektort
Haus an der Eder in Fritzlar

Zielgruppe
Alle Fußballvereine im Schwalm-Eder-Kreis

Projektbeschreibung
Die Kampagne “Nein zu Diskriminierung und Gewalt” wird mit einer Kick off Veranstaltung in den Fußballverband des SEK eingeführt.
Das Projekt “Gewalt geht nicht!” kann für diese Kampagne ein guter Kooperationspartner sein, um in den Vereinen mit jungen Menschen zu den Themen Team, Respekt und Toleranz zu arbeiten. Das soll unbedingt Spaß machen und der sportliche Aspekt des Fußballs soll auch nie aus den Augen verloren gehen.
Das Projekt “Gewalt geht nicht!” hat die Kooperationsmöglichkeiten in einem Podiumsgespräch dargestellt.

Projektziele
Kampagne „NEIN! zu Diskriminierung und Gewalt“
In Verbindung mit einer Selbstverpflichtungserklärung können sich Vereine und Netzwerkpartner an der Kampagne „NEIN! zu Diskriminierung und Gewalt” beteiligen und mit der Verwendung des Logos auf Ärmeln, Webseiten und Medien ein deutlich sichtbares Zeichen setzen.
Aktive Kampagnenpartner sind u.a. die hessischen Spitzenvereine Eintracht Frankfurt , FSV Frankfurt , SV Darmstadt 98, SV Wehen Wiesbaden, KSV Hessen Kassel und KSV Baunatal.

Kontaktdaten
Christine Kumpert, christine.kumpert@hfv-online.de , Tel.: 069/677282-257, Fax: 069/677282-238

Links und weitere Infos

 

 

2014-10-28T10:36:15+00:0028. Oktober, 2014|GGN - Einzelprojekte 2014|