Projektort

Ziegenhainer Str. 4, 34576 Homberg (Efze), Deutschland

Projektträger

Internationaler Bund Südwest gGmbH

Projektzeitraum

12.03.2018 - 25.03.2018

Zielgruppe

-Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8
-Jugend und Erwachsenengruppen
-pädagogische Fachkräfte
-staatlich und ehrenamtlich tätige Akteure

Projektbeschreibung

Zu den weltweiten Internationalen Wochen gegen Rassismus sollen mehrere Veranstaltungen in Homberg (Efze) stattfinden. Dazu gehören:

  1. Ausstellung „Toleranz in Comics und Graphic Novels“.Die Ausstellung wurde vom Evangelischen Presseverband aus Anlass der Luther-Dekade 2013 konzipiert und widmet sich unter anderem den Themen Fremdenfeindlichkeit,
    Diskriminierung, Menschenrechte und Zivilcourage.12.3. – 25.3.ganztägig KreissparkasseSchwalm-Eder; Kasseler
    Str.1
  2. Missio Truck – Die Ausstellung im missio-Truck beleuchtet die Krisenregion in Zentralafrika und sensibilisiert am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen im Ostkongo für die Ausnahmesituation Flucht. 12.3. – 15.3. ganztägig, Marktplatz Homberg
  3. Präsentation „Rassismus damals und heute“ – Das Motto lautet „Alltagshass am Straßenrand“. Dabei geht es um politische Agitation und Feindbilder im Kleinformat (Aufkleber, Sticker, Postkarten, etc.) antisemitischen und
    rassistischen Inhalts von 1880 bis zur Gegenwart (durch Schüler*innen der THS). 15.3., 17:30 – 19:00 Uhr, Möbel EinLaden, Westheimer Str. 7
  4. Lesung – „Mo und die Arier – Allein unter Rassisten und Neonazis“ – Mo Asumang liest aus ihrem Buch „Mo und die Arier – Allein unter Rassisten und Neonazis“.  21.3.,19:30 – 21:30 Uhr, Kultur- und Begegnungszentrum „Alte Sparkasse“, Birkenweg 2
  5. Fluchtgedanken 3.0 – Ein Theater- Projekt über das Leben in einer neuen Heimat – Was verbirgt sich hinter dem Begriff „Heimat?“ Ist es das Land, in dem ich geboren wurde? Das Land, dessen Sprache ich spreche? Das Land, in dem ich meinen Lebensunterhalt verdienen kann? 23.3., 19:00 – 21:00 Uhr, Kultur- und Begegnungszentrum „Alte Sparkasse“,
    Birkenweg 2

Projektziele

  • Prävention von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Konflikten in der Einwanderungsgesellschaft unter Berücksichtigung herkunfts- oder milieuspezifischer Ausformungen.
  • Stärkung der Ambiguitätstoleranz und Förderung des respektvollen Miteinanders unter Jugendlichen.
  • Entwicklung und Stärkung von Handlungskompetenzen im Umgang mit Diskriminierung.
  • Stärkung der Toleranz gegenüber Eingewanderten.

Kontaktdaten

Internationaler Bund Südwest gGmbH Homberg (Efze)